Spielbericht vom 16.09.2022

AH TVVJ Burgstädt – AH Röhrsdorf 2:7 (1:1)

 

Zu Beginn der Jubiläumswoche des TV Vater Jahn Burgstädt zeigten sich die Alten Herren in Geberlaune. Ganze sieben Gegentore musste man an diesem 16. September gegen die Vertretung aus Röhrsdorf hinnehmen. Danach sah es zur Pause wahrlich nicht aus. Aber der Reihe nach.

 

Die Gäste reisten mit lediglich zehn Oldies an, sodass wir zur Ausgeglichenheit einen Spieler abgaben. Die erste Hälfte gestaltete sich relativ ausgeglichen, wobei wir den besseren Start hatten. Vielversprechende Spielzüge in die Spitze brachten uns die ein oder andere Chance ein. Gekrönt wurde unsere gute Anfangsphase mit dem 1:0 durch Dzialas, welcher sich in halbrechter Position durchsetzte und mit einer Bogenlampe unseren Leihspieler Fiebig im gegnerischen Kasten überwand. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Röhrsdorfer besser und fanden ins Spiel. Kurz vor der Pause bekamen sie einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen, welcher zum 1:1 sicher verwandelt wurde.

 

In der Halbzeit nahmen wir einige Veränderungen vor. Ob dies der einzige Grund für die desolate zweite Hälfte war, kann nahezu ausgeschlossen werden. Einfach alle Spieler fanden nicht zu ihrer gewohnten Stärke. Auch konditionell bauten wir mehr ab als der Gast. So dauerte es nicht lange, ehe wir über zwei Kontertore mit 1:3 in Rückstand gerieten. In schöner Regelmäßigkeit, mit durchaus ansehbaren Spielzügen und Torschüssen, baute der Gegner seinen Vorsprung auf 6:1 aus. Es lief einfach gar nichts bei uns zusammen. Kurz vor Schluss wurde allerdings der Ball am gegnerischen Strafraum erobert und Janowsky sorgte mit einem Distanzschuss für Ergebniskosmetik. Göpfert hatte tatsächlich noch das 3:6 auf dem Fuß, schoss aber leider am Gehäuse vorbei. So kam es, wie es kommen musste. Im Gegenzug stellten die Gäste den alten Fünf-Tore-Abstand wieder her. Und das war in der Höhe nicht einmal unverdient. Danach erfolgte der für uns ersehnte Schlusspfiff von Schiedsrichter K. Hofmann. Ein gemeinsamer Grillabend im Anschluss ließ wieder etwas Freude in die enttäuschten Gesichter der Einheimischen zaubern. Die einzig gute Erkenntnis an diesem Abend war: Bei unseren Spielen fallen immer reichlich Tore, egal auf welcher Seite.

 

Eingesetzte Spieler:

Vogler – Borkenhagen, Friedemann, Nitzsche, Hein, Langklotz, Hahn – Oehlert, Dzialas (1), Pöhland, Janowsky (1) – Göpfert, Hofmann


Spielbericht vom 15.07.2022

AH TVVJ Burgstädt – AH Kriebstein 4:1 (1:0)

 

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Sepp Herbergers Fußballweisheit stellte uns hervorragend auf die Revanche gegen das im Juni verlorene Spiel gegen die AH Kriebstein ein. Auf dem gut bespielbaren Burgstädter Stadion waren wir an diesem 8. Juli taktisch völlig anders aufgestellt und liefen nicht wie im Hinspiel ins offene Messer. Analog dem gewonnenen Derby in Claußnitz ließen wir den Gegner kommen und spielten kontrolliert sowie zielstrebig nach vorn. Mit der ersten guten Chance gingen wir bereits nach neun Minuten in Führung. Eine gelungene Kombination aus dem Mittelfeld heraus vollendete der im 16er freigespielte Göpfert ins kurze Eck. Der Torwart kam zwar noch an den Ball, konnte diesen aber nicht mehr entscheidend ablenken. Die Kontermannschaft aus Kriebstein hatte Probleme, in die Begegnung zu finden. Meist fanden ihre Bälle nicht den richtigen Abnehmer. Gefährlich wurde es nur bei individuellen Fehlern unsererseits. Liskowsky hatte Mitte des ersten Durchgangs bei einer guten Aktion über den rechten Flügel das 2:0 auf den Füßen. Der Keeper wehrte den Ball aber gerade so zur Ecke ab. Es ergaben sich für uns vor dem Seitenwechsel noch eine Reihe von Gelegenheiten, das Ergebnis zu erhöhen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. So reichte es zur Halbzeit lediglich zu einem schmeichelhaften Vorsprung von einem Tor.

 

Ein dynamischer Start in den zweiten Spielabschnitt bescherte uns zeitnah das 2:0. Diesem ging wieder ein gelungener Durchbruch über die rechte Seite voraus. Die gegnerische Abwehrreihe klärte zu kurz und der gerade eingewechselte Oehlert setzte mit seinem ersten Ballkontakt erfolgreich nach. Die Gäste mussten nun etwas tun. Richtig gute Chancen spielten sie sich allerdings nicht heraus. Dennoch gestaltete sich das Spiel jetzt ausgeglichener. Aus heiterem Himmel fiel nach einer guten Stunde per Kopf das 1:2 aus abseitsverdächtiger Position. Das Match schien zu kippen, denn die Kriebsteiner wollten den Ausgleich. Teilweise tauchte bei Standardsituationen sogar der Torwart in unserem Strafraum auf. Aber nur fünf Minuten nach dem Anschlusstreffer wurde Liskowsky in Form eines Konters halblinks auf die Reise geschickt. Sein Schuss ins kurze Eck zum 3:1 sorgte für Beruhigung. Wie schon bei unseren ersten beiden Treffern war der gegnerische Torhüter noch am Ball, sodass auch hier die Kugel kaum das Netz berührte. Den Schlusspunkt setzte drei Minuten vor dem Ende Dzialas, der gekonnt den weit heraus geeilten Schlussmann der Gäste umspielte und zum 4:1 Endstand einschob. Beinahe hätte Pöhland mit einem schönen Heber noch den fünften Treffer erzielt. Eine Glanzparade vereitelte dies. Schiedsrichter Zimmermann hatte in der jederzeit fair geführten Partie keinerlei Probleme.

 

Ein gemeinsamer Grillabend rundete den schönen Tag ab, ehe es nach den Sommerferien mit dem nächsten Auswärtsspiel in Wiederau weitergeht.

 

Für Burgstädt kamen folgende Spieler zum Einsatz

Vogler - Wrobel, Dörl, Schramm, Berthold, Unger - Janowsky, Nitzsche, Liskowsky (1), Fiebig - Pöhland, Göpfert (1), Oehlert (1), Dzialas (1), Hein

 


Spielbericht vom 27.06.2022

AH Claußnitz – AH TVVJ Burgstädt 1:8 (0:5)

 

Derbyzeit war am 27. Juni auf dem Sportplatz in Claußnitz angesagt. Angesichts vieler verletzter Spieler auf beiden Seiten einigte man sich auf eine Kleinfeldpartie. Auf der durch die anhaltende Hitze gelbbraun gefärbten Rasen entwickelte sich von Beginn an eine recht einseitige Partie. Bereits nach vier Minuten gingen wir am Anschluss an eine Ecke mit 1:0 in Führung. In der weiteren Folge verlegten wir uns aus einer tief stehenden Abwehr heraus auf schnelle Konter. Schon bald darauf stellte sich der Erfolg ein. Nach nicht einmal 15 gespielten Minuten waren wir dem Gegner mit drei Toren enteilt. Die Claußnitzer wurden nun offensiver und spielten teilweise mit „fliegenden“ Torwart. Dies kam uns noch mehr entgegen und wir ließen bis zur Pause zwei weitere Treffer auf die gleiche Art und Weise folgen. Der Gegner blieb bis dahin weitgehend harmlos und erspielte sich keine zwingende Torgelegenheit. Die Überlegenheit und der Spielstand erinnerten schon etwas an das deutsche WM-Halbfinale von 2014 gegen Brasilien.

 

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Hausherren hatten zwar mehr Ballbesitz, aber konnten sich spielerisch nicht zum Torerfolg durchringen. Meist wurde es mit Fernschüssen probiert, die entweder am Gehäuse vorbeigingen oder eine sichere Beute von Dirk Vogler wurden. Bis Mitte der zweiten Halbzeit schraubten wir das Ergebnis auf 7:0 hoch. Wenn wir alle unsere Chancen konsequent genutzt hätten, wäre ein zweistelliges Ergebnis durchaus drin gewesen. Ein berechtigter Handneunmeter fünf Minuten vor dem Ende sorgte für den Claußnitzer Ehrentreffer. Den Schlusspunkt setzten allerdings wir, kurz bevor der Schiedsrichter die faire Begegnung abpfiff.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Vogler – Hahn (1), Pöhland, Wrobel, Oehlert – Langklotz (1), Nitzsche (4) – Göpfert (1), Hofmann, Janowsky (1)


Spielbericht vom 10.06.2022

AH Kriebstein – AH TVVJ Burgstädt 5:4 (4:1)

 

Am 10. Juni war es endlich wieder so weit. Der Ball rollte zum ersten Mal in dieser Saison bei den Alten Herren. Mit elf Feldspielern und zwei Torhütern begaben wir uns auf die Reise ins sonnige Kriebstein, wo ein gut bespielbarer Platz auf uns wartete. Dementsprechend motiviert begannen wir die Partie und erspielten uns sofort Feldvorteile. Die ersten Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Aber entweder fehlte das notwendige Schussglück oder der letzte Pass fand nicht den richtigen Mitspieler. Mit gefühlt 70 % Ballbesitz und einigen Gelegenheiten zur Führung, war es dann der Gegner, welcher eiskalt in Form eines Konters nach etwa einer Viertelstunde über die linke Seite zum 1:0 zuschlug. Somit war der Spielverlauf vorerst auf den Kopf gestellt. Dennoch kreierten wir weiterhin gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Die Kriebsteiner stellten sich danach jedoch cleverer an. Aus einer tief stehenden Abwehr heraus ließen sie dem Vorbild des ersten Tores in regelmäßigen Abständen tatsächlich noch drei weitere folgen. Unsere Abwehr bekam den linken Außenstürmer der Gastgeber nie richtig in den Griff und stand viel zu hoch. Beinahe wäre kurz vor dem Seitenwechsel noch das 5:0 gefallen. Die Latte war in dieser Situation der Retter vor dem endgültigen K.O. Ronny Hofmann war es dann vorbehalten, kurz vor der Halbzeit mit einem schönen Schuss in die linke obere Ecke aus einer unserer zahlreichen Chancen das 1:4 herzustellen.

 

In der Pause wurden dann einige taktische Umstellungen vorgenommen, um mehr Stabilität in unsere Verteidigung zu bringen. Mit einem guten Gefühl starteten wir in den zweiten Durchgang, setzten den Gegner jetzt nicht mehr mit Pressing unter Druck. So hatten wir bei schnellen Balleroberungen mehr Platz in der Kriebsteiner Hälfte. Es dauerte auch nicht lange, ehe wir auf 2:4 verkürzen konnten. Eine scharf getretene Ecke von Hofmann konnte per Kopf im Tor der Hausherren untergebracht werden. Als kurz darauf Pöhland eine schöne Kombination mit Janowsky und Hofmann per Linksschuss zum 3:4 Anschlusstreffer vollendete, waren wir wieder voll im Spiel. Die Einheimischen ließen ebenso nicht nach und beteiligten sich jetzt mehr an der Partie. Eine Ausgeglichenheit an Spielanteilen war nun hergestellt. Nach einigen vergebenen Gelegenheiten schlugen die Platzherren zur augenscheinlichen Entscheidung zu. Dem 5:3 ging wiederum ein schneller Konter über die linke Angriffsseite voraus. Im Zentrum wurde nicht überhastet abgeschlossen, sondern überlegt zurückgepasst und eingenetzt. Wir gaben bis in die Schlussphase hinein nicht auf. Leider war nur noch Ergebniskosmetik in Form des 4:5 durch Hofmann in der Schlussminute möglich. Der Schiedsrichter ließ bedauerlicherweise keine einzige Minute nachspielen.

 

Mit einer verlorenen und einer gewonnenen Halbzeit blicken wir dennoch zuversichtlich auf die kommenden Spiele.

 

Aufstellung:

Vogler (Langklotz) – Oehlert, Hahn, Schramm, Unger – Fiebig, Nitzsche (1), Borkenhagen, Pöhland (1) (Janowsky) – Wrobel, Hofmann (2)